Warnungen

   Unwettergefahr

 

   Waldbrandgefahr


   Grasland-Feuerindex


   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)

 

Es war wieder einmal soweit.

Beim Geländespiel der Jugendfeuerwehren 2011 in Schleiz konnten die Kameraden zeigen, ob von den bisherigen Ausbildungen etwas hängen geblieben ist.

Auf einem Rundkurs mit ca. 7 Km Länge waren wieder mehrere Stationen aufgebaut.

Vom GW-Gefahrgut- Pulling (hier mußte der GW auf Zeit eine gewisse Strecke gezogen werden) bis zum Wissenstest war das Aufgabengebiet wieder sehr breit gefächert.

Neben Zielwerfen mit Dartpfeilen auf Luftballons mußte

an einer Station aus Saugschläuchen auf Zeit ein Ring

gekuppelt werden.

Trotz unserer geringen Mannschaftsstärke schlugen wir uns hier nicht schlecht.

Der Aufbau einer Wasserentnahme durft natürlich auch nicht fehlen...
Nein! Hier hat keiner illegal Schrott entsorgt...

Aus diesen Armaturen mußte eine Figur gebaut werden, welche hinterher noch selbstständig stehen muß.

Das ganze natürlich auf Zeit und für jedes nicht verbaute Teil gibts Punktabzug.

Zum Schluß musste noch eine markierte Strecke mit Hilfe von 4 Bierkästen überwunden werden.

Der letzte nimmt immer den letzten Kasten hoch und reicht ihn nach vorn und er wird wieder abgelegt.

Dann springen alle einen Kasten nach vorn. Wenn einer den Boden berührt, geht´s zurück an die Startlinie und es beginnt von vorn. Dann is natürlich die Zeit im Eimer...

Des weiteren musste noch während des Marsches ein Fragebogen ausgefüllt werden. Hier wurden Kenntnisse über unsere Natur abgefragt. Und Knoten und Bunde durften natürlich auch nicht fehlen.

Es zeigte sich, das die Jung´s in Sachen Feuerwehr recht fit sind.

Die meisten Punkte liesen wir eigentlich nur durch Schusselfehler und auf Grund unserer Mannschaftsstärke liegen.

So konnten wir zum Schluß mit dem 5. Platz zwar zufrieden sein, einen Grund zum Ausruhen gibt es allerdings nicht.

Zum Schluß möchten wir uns noch bei den Kameraden der FF Schleiz bedanken. Sie haben es wieder geschafft, eine sehr schöne Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Und wenn man bedenkt, das sie noch bis kurz vor Beginn ein lange Ölspur beseitigt haben...!